Ab Montag, dem 27.04.2020, wird – wie bereits angekündigt – die Notbetreuung am MGG ausgeweitet. Grundsätzlich gelten die bisherigen Regelungen, die durch folgende Ergänzungen erweitert werden:

  1. Voraussetzung für die Notbetreuung ist nicht mehr, dass sich das Kind nicht in einem Gebiet aufgehalten hat, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen ist (Hintergrund: Das RKI weist zur Zeit keine Risikogebiete aus.). Statt dessen darf das Kind keiner Quarantänemaßnahme unterliegen.
  2. Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an der Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.
  3. Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies galt bisher nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege.

Bitte bedenken Sie, dass in jedem Fall die Notbetreuung nur dann in Anspruch genommen werden kann, wenn

  1. das Kind vollkommen gesund ist bzw. keine relevanten Symptome aufweist und
  2. der Antrag auf Inanspruchnahme der Notbetreuung ausgefüllt wurde, ggf. zusätzlich ein Nachweis über die Berechtigung gem. Punkt 2 oder 3 vorgelegt wurde.

Zu weiteren Einzelheiten vgl. das heute via Elternportal versandte Kultusministerielle Schreiben.

Bleiben Sie gesund!

Die o. g. Regelungen basieren auf dem 337. Newsletter „Allgemeine Informationen zur Kindertagesbetreuung. Coronavirus (COVID-19). Verlängerung der Betretungsverbote und Ausweitung der Notbetreuung“ des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales vom 20.04.2020, den Sie hier finden:

200424 Ausweitung_Notbetreuung BStMFAS

Den (bisherigen) Antrag auf Nutzung der Notbetreuung finden Sie im Folgenden; er wird durch einen aktualisierten ersetzt, sobald dieser vorliegt:

200320 Aktualisierte_Erklärung_ zur sog. Notfallbetreuung, Stand 19.3.2020