Die aktuelle Situation stellt – wie bereits im Frühjahr – das Gastgewerbe vor große Heraus­forderungen. Dies betrifft vor allem auch die Gastronomie und die Hotellerie, die aufgrund der Betriebsschließungen hohe Umsatzeinbußen zu verkraften haben. Das Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg ist sich seiner Verantwortung bewusst, auch und gerade jetzt Möglichkeiten zu eröffnen, den Stillstand so weit wie möglich zu kompensieren.

Am 6. November wurde im Rahmen eines gemeinsamen Treffens zwischen dem Sternekoch Bernhard Reiser und dem Schulleiter des Gymnasiums, Dr. Martin Weinert, beschlossen, dass im kommenden Monat November während der Zeit der Restaurantschließung zwei Auszubildende in der Mensa der Schule aushelfen werden – und dadurch die Chance erhalten, auch in dieser Zeit weiterhin ihre Ausbildung sinnvoll fortsetzen zu können.

Die beiden jungen Damen werden sowohl die üblichen Arbeiten in der Küche unterstützen als auch selbst kreative Ideen einbringen und – das freut die Schulfamilie am meisten – mit neuen Rezepten die Schülerinnen und Schüler verwöhnen. Dabei war es für Bernhard Reiser eine Selbstverständlichkeit, auch mit Gerätschaften, die nicht in einer „normalen“ Schulküche zu finden sind, aus seinem eigenen Fundus auszuhelfen: „Die notwendigen Utensilien – z. B. für Kartoffelmuffins, hausgemachte Spätzle oder selbst zubereitetes Eis – nehmen die Auszubildenden von meinem Restaurant mit; das kriegen wir alles hin.“

Schulleiter Dr. Weinert freut sich vor allem auch darauf, dass der Chef gegen Ende des Monats selbst sein Kommen und seine tatkräftige Unterstützung bei der Zubereitung eines Mittagessens zugesagt hat: „Ich bin wirklich gespannt, wie das klappt, wenn in unserer Mensa ein Stern aufgeht.“ Ein Aspekt steht für alle Beteiligten dabei im Vordergrund: „Guten Appetit!“