Der Wettbewerbsbeitrag Mupcyklang des ExzellenzZweigs gewinnt einen Preis beim bundesweiten Wettbewerb „teamwork – neue musik (er)finden 2022“.

Ausgehend von den Themen Nachhaltigkeit und Upcycling entstand in Zusammenarbeit der Fachbereiche Musik, Kunst und Physik eine Komposition, in der Mozart-Motive verarbeitet und in Interaktion mit einer Klangskulptur aus Schrott aufgeführt werden.

Das Konzept für diese Komposition entstand an einem Projekttag unter Leitung von Joachim Schneider, an dem die Schüler*innen mit den Klangmöglichkeiten ihrer eigenen Instrumente experimentierten, zeitgenössische instrumentale Spieltechniken ausprobierten und neue Instrumente aus Schrott entwarfen.

Weil die meisten Schüler*innen bisher wenig Erfahrung mit Neuer Musik gemacht hatten, wurden als Ausgangspunkt für das Experimentieren Mozart-Themen verwendet, die sich durch ihre strukturelle Anlage gut zur Weiterverarbeitung eignen. Vier bekannte Melodien von W. A. Mozart wurden dafür in kleine Bausteine zerlegt und danach wieder „recomposed“: die Melodien „Der Vogelfänger“ und „Das klinget so herrlich“ (beide aus der Oper „Die Zauberflöte“), das Thema der „Kleinen Nachtmusik“ und das Hauptthema der berühmten Sinfonie in g-Moll.

Das Ensemble ist für den 28. September 2022 zum Preisträgerkonzert im Rahmen des Bundeskongresses Musikunterricht nach Mannheim eingeladen.

Das Team:

  • Fachbereich Musik: OStRin Barbara Groß, Joachim Schneider, OStR Thomas Buffy (Tontechnik)
  • Fachbereich Kunst: Felix Röhr
  • Fachbereich Physik: StRef Martin Messner
  • Schüler*innen aus dem ExzellenzZweig Musik am MGG
  • Videoschnitt und Titelgestaltung: Schülerinnen aus der Klasse 10b

 

https://www.bmu-musik.de/projekte/wettbewerb-teamwork/wettbewerb-2022/